Blurb - Fotobuch
Artikelformat

Ein Fotobuch von Blurb.com

Hinterlasse eine Antwort

Lange habe ich es vor mir her geschoben aber nun habe ich mir endlich mal die Mühe gemacht und mit Lightroom ein Fotobuch gestaltet. Ich verwalte und bearbeite meine Fotos ja sowieso in Lightroom… warum also nicht auch das Fotobuch-Modul benutzen? Und da wären wir gleich beim 1. Nachteil – Man kann die erstellten Fotobücher nur über den Anbieter „Blurb.com“ bestellen, die ihren Sitz in den USA haben.

Vorab möchte ich vielleicht dazu sagen, dass ich bis jetzt meine Fotobücher immer bei „Cinebook“ bestellt habe. Deswegen werde ich das Buch von Blurb auch mit dem Cinebook vergleichen. Für die Cinebooks gibt es übrigens eine eigenständige AdobeAir – App, in der man die Bücher erstellen kann.

Erst einmal ist mir aufgefallen, dass die Software von Cinebook doch sehr umfangreich ist, was die Gestaltung angeht. Man kann Fotos drehen und jedes einzelne Foto auch beliebig in der Größe verändern oder seine Position verschieben. Wenn das Ganze im Anschluss auch schön einheitlich aussehen soll und man doch seine eigenen Vorlagen gestaltet, kommt man ganz schön ins Schwitzen und sollte im Kopfrechnen gut sein.

Das Fotobuch-Modul in Lightroom ist da nicht ganz so umfangreich. Man kann sich zwar auch seine eigenen Vorlagen gestalten – ist aber schon sehr stark eingeschränkt, wenn es um Kreativität geht. Dafür muss man aber auch nicht wie wild mit Zahlen jonglieren und es geht superschnell und einfach!

Lightroom_Buch_Modul

Nachdem man sich ein Konto bei Blurb.com angelegt hat, kann man sich direkt in Lightroom einloggen und das erstellte Fotobuch hochladen. Als Erstbesteller über Lightroom bekommt man sogar 13 Euro Rabatt. Preislich liegen diese beiden Bücher mit 40 Seiten inklusive Versandkosten ungefähr gleichauf. Bei Cinebook bekommt man allerdings noch eine schöne Geschenkbox mit dazu.

Qualitativ hat mich das Fotobuch von Blurb leider nicht ganz so überzeugt, obwohl ich sagen muss, dass es auch nicht wirklich schlecht ist! Eine gute Verarbeitung und der Druck überzeugen. Ich habe mich für das teurere Proline – Perlglanz Papier entschieden. Zu den anderen Papieren, die noch zur Auswahl gestanden haben kann ich leider nichts sagen.

Meine Kritikpunkte:

  • Mit der Papierstärke von 190 g/m2 schimmern leider teilweise die Fotos der gegenüberliegenden Seite durch.
  • Das bedruckte Hardcover sieht gut aus – Die Softskin-Oberfläche von Cinebook sieht aber noch mal professioneller und schöner aus.
  • Beim Durchblättern des Buches liegt die Bindung nicht plan und es geht eine Menge Bild verloren, wenn man ein Foto über 2 Seiten legt.

Ansonsten gefällt mir das Fotobuch von Blurb wirklich gut! Auch das Format von 25x20cm ist etwas schöner und handlicher als das 28x19cm von Cinebook.

Ich würde mich freuen, wenn Adobe es endlich mal schafft, eine vernünftige Auswahl an Anbietern hier in Deutschland mit ins Boot zu holen! 😉

 

 

 

Veröffentlicht von

Portrait- und Hochzeitsfotograf aus Bielefeld

Schreibe eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.